Als Gastronomieunternehmer, der sich politisch auf kommunaler und kantonaler Ebene engagiert, erlebe ich sowohl die Wirtschaft als auch die Politik hautnah. Es sind zwei Teile unserer Gesellschaft, die unterschiedlich funktionieren, mit ungleichen Geschwindigkeiten unterwegs sind und andere Problemstellungen haben. Doch bei allen Unterschieden ist klar: Das eine braucht das andere. Ohne Wirtschaft lassen sich zum Beispiel die Sozialwerke nicht finanzieren oder Infrastrukturen ausbauen und unterhalten. Und ohne Politik gäbe es keine Rahmenbedingungen, die Sicherheiten bieten und erfolgreiches Wirtschaften erst ermöglichen.

Gemeinden und Regionen sind als Arbeits- und Lebensort nur dann attraktiv, wenn es erfolgreiche Unternehmen gibt, die sich entwickeln, Arbeitsplätze bieten und mit ihren Steuern einen wesentlichen Teil zum öffentlichen Haushalt beitragen. Wir können Arbeitnehmer und Arbeitgeber nur in der Region halten oder neue anziehen, wenn unsere Gemeinden ein Gesamtpaket mit hoher Lebensqualität und guten Arbeitsbedingungen schnüren. In der Region wohnen und arbeiten sollte vermehrt das Ziel sein. Dies bringt gleich mehrere Vorteile: Die Wertschöpfung, die hier entsteht, bleibt zu einem grossen Teil in unserer Region. Zudem wird ein Beitrag für den Umweltschutz geleistet, wenn seltener lange Pendelstrecken zurückgelegt werden müssen.

Damit dies gelingt, müssen die Stärken unserer Region sowohl gegenüber Arbeitgebern als auch Arbeitnehmern bekannter gemacht werden. Dafür wurde das WirtschaftsPortalOst (WPO) gegründet. WPO bündelt die Kräfte aus Wirtschaft und Politik und kann so unsere Wirtschaftsregion kraftvoll vermarkten – mit Einbezug von 22 Gemeinden sowie der einzelnen Unternehmen in unserer Region.

Stefan Mühlemann, Gastrounternehmer/Vizegemeindepräsident Aadorf

Weitere WPO-Kolumnen aus der Regi die Neuen sind hier abrufbar.